Der Wirbel (6)

" Das Regenradar hat immer Recht! " schrie Knete, als er bei Sprotte in die Wohnung stürmte. " Woher hast du einen Schlüssel von mir? " fragte Sprotte. " Hab ich von letztens, als wir einkaufen waren. " Sagte Knete wie als wäre es                 selbstverständlich. " Aber... weiterlesen →

Domino Effekt (5)

Sprotte wollte seine Wände streichen. Er hatte die Wohnung vor 2 Jahren von einem übergewichtigen Kettenraucher übernommen. Als diesem sein Raucherbein amputiert werden musste, war er nicht mehr in der Lage, den 5. Stock zu erreichen. Also musste er die Wohnung aufgeben. Nun sollten endlich die Wände geweißt werden. Schon bei der Wohnungsübergabe hatten die... weiterlesen →

Der Webstuhl Eklat (4)

Es klingelte. Relativ lange und penetrant. Sprotte stemmte sich vom Sofa hoch. An seiner Backe klebte ein Ahornblatt. Er hatte gestern versucht, einen unkonventionellen Salat zu machen und war beim Verzehren wohl eingeschlafen. Unter anderem beinhaltete sein "Salat" Ahornblätter und Apfelmus. Das war der Zement, der das Blatt hartnäckig an seiner Wange hielt. Sprotte öffnete die... weiterlesen →

Arbeit ruft (3)

Sprotte brauchte einen Job. Seine Mutter hatte ihm die finanzielle Unterstützung gestrichen, die sie ihm bei Anfang seines Studiums zugesagt hatte. Allerdings hatte Sprotte sein Physikstudium bereits nach einem halben Semester abgebrochen. Er war der Überzeugung, sein IQ wäre zu hoch, weil er sich langweilte. Er blieb jedoch noch 13 Jahre immatrikuliert. Hilfe leistete ihm... weiterlesen →

Sprotte’s Iglu (2)

"Fickscheiße! Die drehen mir den Hahn zu! Blutsauger!" rief Sprotte eines Morgens im Winter. Gerade hatte er das 8. Schreiben vom Gaslieferanten bekommen. Vorigen Winter hatte er Infopost von der Gasgesellschaft erhalten. Der Gaspreis sei gestiegen, und er solle nun 1,79 monatlich mehr zahlen. Wollte er aber nicht. Zwei Beschwerdeversuche waren an der Warteschleife und seiner... weiterlesen →

Sprotte und Knete (1)

Sprotte war ein Eigenbrötler...Nein, laut Wikipedia war er das nicht. Er hatte ja Freunde und war auch nicht kontaktscheu. Wie kann man es nennen...er war einfach nur eigen. Das heißt, er tat manchmal Dinge, die ein "normaler" Mensch nicht tun würde. Er war nicht verrückt oder verhaltensauffällig oder dergleichen. Er war ...kauzig. Das trifft es... weiterlesen →

(Lionel) Messi

MitmachBlog

2771992_1_xio-fcmsimage-20111018172318-006012-4e9d99e608e0b.4265086-Neeeeein! Nix das kann weg! Das kann ich noch gebrauchen!

-Was willst du denn mit der alten Silbermedaille aus Plastik?

– Mich erinnern!

– An das Betriebssportfest, vor 7 Jahren wo ihr zweiter geworden seid??? Im Tauziehen??? Wie kann man überhaupt beim Tauziehen 2. werden?

– Mit viel Training und der nötigen Motivation.

– Aber warum wird man da ausgezeichnet? Man kann doch nur…ach egal. Aber du kannst mir doch nicht ernsthaft erzählen, das dein Herz an dieser Medaille hängt. Die ist aus Plastik und war in diesem Karton, wo du sie vor 7 Jahren wutentbrannt reingeworfen hast, weil ihr nur 2. geworden seid.

– Aber du kannst das doch nicht…Na ja ok wirf sie weg. Aber frag mich auf jeden Fall bei den anderen Sachen! Nicht einfach so wegwerfen.

– Jaaaaha. Was ist denn hiermit? Dieses Ding kann doch jetzt wirklich mal weg!

-Was? was? das? Auf keinen Fall.

-Dieser…

Ursprünglichen Post anzeigen 143 weitere Wörter

Morgenstund

Zeitumstellung. Schrecklich. Die gestohlene Stunde. Zwei Menschen, die eben noch in trauter Zweisamkeit nebeneinander im Bett lagen, werden zu erbitterten Konkurrenten. Ein Kampf, der jedes Jahr neu entbrennt. Wer hat als erster mitbekommen, dass er die Stunde vergessen oder verdrängt hat? Wer ist der erste in der Dusche? Wer schafft es, als erster zu versuchen,... weiterlesen →

Der König

MitmachBlog

Laut meinem besten Kumpel bin ich der König der Ausreden.Ich möchte dieses Kompliment? Vorwurf? nicht von mir weisen. Laut ihm ist mein Lieblingswerkzeug tatsächlich das Wort „aber“.

Ich denke mit keinem anderen Wort vermag man einen Ball so präzise zurückzuspielen, dass er zum Netzroller und damit unabwehrbar für den Gegenüber wird. Ich scheine diesen Schlag perfektioniert zu haben.

-“ Junge, du bist schon wieder auf meinen Hamster getreten!“

– „Was kann ich denn dafür? Ich wollte ja drübersteigen, ABER diese Biester sind flink.“

– “ Ja gut kann passieren aber nicht 3 mal in einem Monat“

-“ ABER wir haben doch schon den 22.“

-„Pass nächstes Mal einfach besser auf. Die sind teuer.“

-„ABER die wuseln mir doch immer vor den Füßen rum“

-„Pass einfach auf!“

-„ABER was kann ich denn dafür, dass ich große Füße habe?“

Ich merkt: Ich zermürbe. Man brauch einen langen Atem. Viele ABERS.

Irgendwann ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 9 weitere Wörter

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑