Bodensatz

Was ein Spektakel! Ich komme gerade völlig aufgeladen vom Fußball Regio – Hallencup Berlin-Brandenburg. Ich musste mal wieder an die Basis. Mich in den unteren Ligen kundig machen. Amateursport. Ehrlicher Sport. Schweiß. Unmögliche Menschen. Analog. Printmedien.

Doch was war das? Statt mit Leitzordnern und Schlapphüten, standen dort Reporter mit iPads und Undercut. Nix da Print. Brutal digital.

Die Trainer waren dünne Konzepttrainer. Sporthochschule Köln. Keine Dickbäuchigen Raucher mehr da. So hat sich das Spiel um das eigentliche Spiel herum also verändert. Edding und Magneten für die Taktik. Waren bei uns damals gängig. Heute Flatscreen und Laserpointer.

Anpfiff. Ein paar verhaltene Fangesänge waren zu hören. Mehr nicht. Toll, dachte ich und holte mir Bier. Das Turnier plätscherte unspektakulär durch die Vorrunde. Noch ein Bier und noch eins.

Playoffs. Mittlerweile ist überall Alkohol im Spiel. Es wurde lauter auf den Tribünen. Jetzt nimmts langsam Formen an, dachte ich. Erste, verhaltene Flüche gegen andere Mannschaften. Endlich. Ein bisschen wie früher.

Mit jedem Spiel wurde das ganze noch rassiger, giftiger. Aus Flüchen wurden Pöbeleien. Präziser, heftiger und geschmackloser. Die erste Rangelei 3 Reihen vor mir ! Da war sie! Vorerst Entwarnung. Zwei Väter. Ging nur um den Sitzplatz. Vordergründig. Ungewohnt entschlussfreudig zündete ich eine Daunenjacke an, um Pfeffer reinzubringen. War die eigene. Kacke. Mal wieder nicht aufgepasst, schade. Na ja wo gehobelt wird…

Überhastet wurde ein Bengalo auf der Gegentribüne gezündet. Vermutlich die Reaktion auf meine Jacke. Ein Opa fing Feuer. Löschdecke. Aus den Pöbeleien sind mittlerweile laute und unmögliche Gesänge geworden.

Der Bengalo hatte viel Hass und Nebel verbreitet. Nährboden. Der Fan fühlt sich sicher. Erste Becher fliegen.

Jetzt wird es gefährlich. Siedepunkt. Ruhe bewahren. Weitere Bengalos, Rauchbomben, Vermummte.

Frauen und ich und Kinder zuerst. Auf dem Weg nach draußen überholte mich ein Reporter von der Fußball-Woche. Hastig  kritzelte er etwas auf einen Block.

Endlich! Ich rief laut: Print! Junge, Print!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: